Buntspecht

Buntspecht (Dendrocopos major)

Ein Tag am Kaiserstuhl

Gestern war ich mit Magdalena Schaaf am Kaiserstuhl unterwegs. Zunächst ging es ins Liliental zu den bekannten Orchideenvorkommen, wo zur Zeit vor allem Helm-Knabenkraut und Großes Zweiblatt in Massen blühen, außerdem Weiße Waldhyazinthe, Purpur-, Affen-, Brand- und Kleines Knabenkraut, Weißes Waldvöglein, Vogel-Nestwurz sowie Bienen- und Hummelragwurz. Wahrscheinlich haben wir auch noch die eine oder andere Art übersehen. Anschließend schauten wir beim Diptam in einem lichten Flaumeichenwald vorbei, der gerade aufblühte, sich ansonsten aber nicht sehr fotogen präsentierte. Die Verjüngung in diesem Bestand wird jedes Jahr dichter, der Hang unwegsamer und dieses Jahr schienen mir auch nur recht wenige Pflanzen zu blühen. Immerhin sahen wir eine Schlingnatter am Wegesrand. Zum Abend suchten wir auf dem Badberg nach Schmetterlingen und insbesondere Schmetterlingshaften, die in „normalen“ Jahren ab Mitte April dort fliegen – und in diesem kalten Frühjahr jetzt gerade erst kommen. Wir fanden im letzten Abendlicht wenigstens ein einziges Exemplar. Zum Fotografieren reicht ja auch einer…

Viel unterwegs

In den letzten Wochen war ich zum Vögelgucken und Freundebesuchen ein bißchen unterwegs. Über Marburg, wo ich mit Christian zwei Tage im Nieselregen spazieren ging, in den famosen Abbaufolgelandschaften nach seltenen Vogelarten suchte und beim Beringen helfen dürfte, gings nach Hamburg. Am 4. Mai stand das deutschlandweite Birdrace an, und die Freunde Thorsten und Danja hatten mich eingeladen, ihr Team zu unterstützen. Im Stadtkreis Hamburg brachten wir es immerhin auf 116 Vogelarten, was zwar nur zu Platz 65 der Gesamtwertung reichte, aber enorm Spaß machte und dringend nach Wiederholung schreit. Daß wir dabei u.a. Waldschnepfe, Zwergseeschwalbe, den ersten 2013’er Hamburger Neuntöter, einen Ziegenmelker und – für HH schwierig – Grauspecht und Weißstorch zu sehen bzw. hören bekamen, machte die Sache nicht schlechter! Drei weitere Tage brachten Thorsten und ich damit zu, in der Hamburger Umgebung und an der Nordseeküste intensiv und sehr erfolgreich Vögel zu gucken. Highlights waren für mich Wiesenweihe, Blaukehlchen, Zwerg- und Schwarzkopfmöwe, Löffler, Rohrdommel, Bartmeise, Kampfläufer im Prachtkleid, Seeregenpfeifer, Zwergstrandläufer, Spießente und die unwahrscheinlichen Massen an Limikolen und Gänsen, die es im Binnenland halt einfach nicht gibt.

Zurück in Freiburg ging es nach kurzer Pause für eineinhalb Tage in die Wutachschlucht, wo einige Kollegen aus der GDT-Regionalgruppe eine Hütte inklusive Führung durch den Wutach-Ranger Martin Schwenninger klargemacht hatten. Trotz des suboptimalen Wetters bekamen wir einige schöne Sachen zu sehen und hatten Vergnügen an einem abenteuerlichen Pfad in der Schlucht.