Weihnachtshochwasser

Über die Weihnachtstage bin ich bei der Familie in Köln und habe mir bei einem Verdauungsspaziergang mal das Hochwasser beguckt. Die Rheinauen sehen mit dem vielen Wasser gar nicht mal schlechter aus als sonst. Die typischen Pappelalleen und Weidengebüsche haben längst nasse Füße. Zur Uferstraße sind’s noch knapp zwei Meter, und so viel wirds wohl auch nicht mehr steigen – kein rekordverdächtiger Pegel also, aber dennoch interessant. Auch bemerkenswerte Spiegelungen sind möglich!

Der geneigten Leserschaft wünsche ich noch eine besinnliche Weihnachtspause, einen guten Rutsch und dergleichen mehr.

Advertisements

Winterprojekt Eisvogel

In den letzten drei Wochen habe ich viel Zeit im Tarnzelt verbracht, um Eisvögel zu fotografieren. Die Kollegen Horst Helwig, Klaus Echle und Joachim Wimmer hatten die Idee, an einem Bach im Mooswald bei Freiburg diesen Winter die „fliegenden Edelsteine“ zu fotografieren. An den Bächen finden sich im Winter zuweilen herumstreunende Eisvögel ein, vor allem Junge ohne eigenes Revier. Die Fließgewässer bleiben bei fallenden Temperaturen länger offen und sind genügend fischreich. Daher sind die Vögel regelmäßig anzutreffen. Dem Tarnzelt gegenüber verhalten sie sich absolut gelassen, sodass man sehr nah herankommt. Für die Weitwinkelaufnahmen wurde die Kamera über Funk ausgelöst.

Es macht riesig Spaß, von früh bis spät im Zelt zu sitzen und den tollen Vögeln so nah zu sein. Fortsetzung folgt!

Eisvogel

Eisvogel

LT_121209_059

 

Artensammler

schöne Arctiiden

Aufgrund mehrfacher Nachfrage hab ich vorhin während einer Zugfahrt mal ein paar Falter aus Costa Rica zusammengebastelt. Die hier zu sehenden Arctiiden wurden fast alle abends beim Lichtfang direkt auf dem Laken fotografiert, einige wenige auch auf weißem Papier. Da wir während der zwei Monate fast jeden Abend mehrere Stunden lang gesammelt haben und jeder Abend wieder anders war, ist eine große Artenzahl zusammengekommen – ich habe längst nicht alle fotografiert. Hier sind sowohl sehr häufige, die fast jeden Tag dabei waren, als auch sehr seltene dabei.  Die Zahl von 54 ergibt sich aus meiner Rücksicht auf das 3:2-Format und dem Wunsch nach quadratischen Einzelbildchen. Vielleicht ist’s ja für den einen oder anderen interessant. (Das Bild durch Draufklicken zu vergrößern, lohnt sich.)