Was fotografieren?

Wie eigentlich immer im Frühsommer laufe ich gerade allen möglichen Motiven hinterher. Die Vielfalt an fotografischen Zielen ist überwältigend und absolut überfordernd, aber man kann sich nun mal nicht zerteilen. So bleiben einige Fotoziele natürlich auf der Strecke und „müssen“ im nächsten Jahr nachgeholt werden – kann man sich etwas Schrecklicheres vorstellen?

Gott sei Dank habe ich zumindest über die Pfingstferien etwas Zeit, sodaß ich immerhin einige der gewünschten Motive „abarbeiten“ konnte.  An dieser Stelle ein kleines Potpourri aus den letzten Tagen. Die Bilder entstanden teils am Kaiserstuhl, teils in der näheren Umgebung von Freiburg.

Außerdem freut es mich, mitteilen zu können, daß die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) kürzlich meinem Antrag auf Vollmitgliedschaft stattgegeben hat. Für mich eine erfreuliche Bestätigung, daß meine Fotos inzwischen halbwegs was taugen 😉

Advertisements

Kleine Wolfsfliege (Molobratia teutonus)

Am Wochenende hatte ich das unvergleichliche Glück, eine der seltensten Raubfliegen Deutschlands fotografieren zu können: Die Kleine Wolfsfliege. Sie kommt bei uns nur in vier getrennten Regionen in Südwestdeutschland vor. Diese große, auffällig gezeichnete Fliege hat die seltsame Eigenschaft, in Ruhehaltung das vordere Beinpaar anzuheben. Wozu das dient, ist m.W. unbekannt. Auch sonst ist die Art noch kaum erforscht – so weiß man bspw. fast nichts über ihre Vermehrung, ob sich die Larven im Boden oder in Holz entwickeln, und auch ihre Lebensraumansprüche sind noch nicht klar. So nahm man längere Zeit an, die Art sei an trockene Wiesen gebunden, aber inzwischen gibt es auch eine Handvoll Funde von recht feuchten Standorten.

Diese Art hatte ich mir schon länger gewünscht, da mir das Vorkommen am Kaiserstuhl bekannt war – auf zwei Touren mit einigen anderen Fotografen fanden sich nun gleich mehrere Exemplare. Jetzt zweifle ich ein wenig an meinem Suchtalent. Vielleicht ist aber auch einfach ein Knoten geplatzt 🙂

Kaiserstuhl im Mai

In den letzten Tagen war ich endlich wieder viel unterwegs. Besonders die Trockenrasengebiete im Kaiserstuhl quellen zur Zeit fast über, was Fotomotive angeht. Die Wiesen sind voller bunter Blüten, Grillengesang und Schmetterlingen, am Wegesrand wärmen sich die Smaragdeidechsen und über einem singen Kuckuck, Feldlerche, Baumpieper, Pirol, Wiedehopf  und dergleichen mehr. An einem kleinen Feuchtbiotop im zentralen Kaiserstuhl sind inzwischen einige Libellen und Amphibien zu finden, in einem Flaumeichenwald steht der Diptam in voller Blüte, und dann erlebt man auch noch Überraschungen wie eine singende Zaunammer an unerwarteter Stelle – nur schade, daß der Mai nicht länger dauert…

Elsaß und Vogesen

Zur Zeit komme ich mit dem rechtzeitigen Hochladen aktueller Bilder kaum nach. Heute mal einige Aufnahmen vom vorherigen Wochenende, als ich mit Kollegen aus der GDT-Regionalgruppe Baden auf der linken Rheinseite unterwegs war. Bei recht wechselhaftem Wetter fuhren wir verschiedene Ziele an, in den Vogesen einen nebligen Wald voller Krüppelbuchen und nahe der Rheinebene das Trockenrasengebiet um den Bollenberg. Obwohl die Bedingungen besser hätten sein können, war es ein schöner Tag mit netten Kollegen.

Spielen am Bach

Heute mal nur zwischendurch ein paar Bilder, die ich vorhin mit einem guten Freund an der Dreisam machte. Zum Objektivtesten und Experimentieren fotografierten wir ein wenig vor uns hin und manchmal kommt man gerade dann ja auf interessante Ideen. Hier sind nun welche, die ich nicht unbedingt als ausgereift empfinde, die man aber vielleicht weiter verfolgen sollte…